Archiv

Artikel Tagged ‘Sparbrief’

Geldanlagen 2011: Was brachte Rendite?

6. Januar 2012 Keine Kommentare
cc by flickr/ BullionVault

cc by flickr/ BullionVault

Das vergangene Jahr war ohne Frage von finanziellen und wirtschaftlichen Turbulenzen geprägt. Dies haben natürlich auch die Anleger zu spüren bekommen. Der Bundesverband deutscher Banken hat für das Jahr 2011 eine erste Bilanz in Sachen Geldanlage gezogen. Dabei zeigte sich, dass alle, die in Gold investiert haben, zu den Gewinnern 2011 gehören. Verluste brachten hingegen Dax-Standardwerte.

Wer zu Beginn des Jahres 2011 eine Summe von 10.000 Euro in Gold investiert hat, hat sein Vermögen jetzt, Anfang 2012, im Schnitt auf 11.310 Euro vermehrt. Bundeswertpapiere, die an der Börse gehandelt werden, haben sich ebenfalls für viele ausgezahlt. Hier hat sich das eingesetzte Vermögen von 10.000 Euro auf 10.660 Euro erhöht.

Niedrige Renditen brachten hingegen zum Beispiel Sparbriefe. Wer 10.000 Euro in Sparbriefe gesteckt hat, hat im Laufe des Jahres nur 210 Euro mehr bekommen. Bei Termineinlagen hat sich das Vermögen um im Schnitt 120 Euro erhöht und bei einjährigen Finanzierungsschätzen des Bundes nur um 47 Euro. Verloren haben hingegen alle, die bei ihren Geldanlagen auf Dax-Standardwerte setzten. Laut dem Bundesverband deutscher Banken haben sich 10.000 Euro auf nur noch 8.690 Euro verringert.

Zinsen bei Festgeld und Sparbriefen steigen wieder an

8. April 2011 Keine Kommentare
cc by fotopedia/ Andrea Guerra

cc by fotopedia/ Andrea Guerra

Zumindest in kleinen Schritten scheint es mit den Zinsen in manchen Bereichen 2011 wieder langsam aufwärts zu gehen. Dies ist ein Trend, der nun durch die Anhebung des Leitzinses auf 1,25 Prozent, weitergehen könnte.

Vor allem bei Festgeld und Sparbriefen steigen die Zinsen seit ein paar Wochen wieder an. Bei manchen Angeboten wie beispielsweise beim Festgeld der Bank of Scotland ĂĽber vier Jahre kann man schon wieder mit 4 Prozent Zinsen rechnen.

NatĂĽrlich sind das alles keine groĂźen SprĂĽnge, jedoch sind die Zinsen allgemein immerhin wieder um 0,25 Prozent gestiegen. Mal sehen, wie es bei anderen Anlageformen wie dem Tagesgeld aussehen wird, denn auch hier konnten wir uns in den letzten Monaten nicht wirklich ĂĽber hohe Zinsen freuen.

Bevor man sich auf eines der aktuellen Angebote stürzt, sollte man natürlich die Konditionen genau beachten. Vor allem die Zinsgarantie und die Einlagensicherung können von Anbieter zu Anbieter stark variieren. Wenn man sich gut informiert und dann intelligent sein Geld anlegt, reicht es vielleicht zum nächsten Slvester auch wieder für die gute Flasche Champagner.

KategorienBanken Tags: , , ,