Archiv

Artikel Tagged ‘Einlagensicherung’

Tagesgeldkonten

16. Januar 2012 Keine Kommentare

cc by flickr.com/Markusram

Immer mehr Menschen nutzen die Angebote von Tagesgeldkonten. Ein Tagesgeldkonto hat entscheidende Vorteile gegenüber den klassischen Sparbuch. Die Verzinsung des eingezahlten Geldes auf dem Tagesgeldkonto erfolgt täglich und entsprechend regelmäßig. Des Weiteren kann man sein Guthaben im Falle einer Krise binnen eines Tages zurückverlangen. Die Verzinsung bei Tagesgeldkonten ist meistens sehr lukrativ und die Kontoführung in der Regel kostenlos. Gerade im Onlinebereich gibt es viele Anbieter von Tagesgeldkonten, die mit verschiedenen Angeboten neue Kunden werben. Bei einem Vergleich der verschiedenen Tagesgeldkontenanbieter sollte man nicht nur die Zinsen im Auge behalten, sondern auch die verschiedenen anderen Konditionen.

Einige Anbieter sind so großzügig, dass sie ihren Neukunden einen entsprechenden Bonus zahlen. Dieser kann 30 € oder mehr betragen. Je nach Anlagebetrag kann die Verzinsung variieren und daher sollte man immer das Kleingedruckte lesen. Häufig werden gute Zinsen nur für einen kurzen Zeitraum wie etwa sechs Monate garantiert. Danach ist die Verzinsung des Geldes meistens eher niedrig. Entsprechend sollte man daher regelmäßig den Zinssatz des Kontos mit anderen Konditionen vergleichen. Ein ständiger Wechsel hat zum Vorteil, dass man sich immer die besten Konditionen sichern kann. Einige Banken sitzen jedoch auch im Ausland. Hierbei sollte man beachten dass Banken mit Sitz im Ausland andere Richtlinien gelten in Bezug auf die Einlagensicherung. Wer also über ein großes Vermögen verfügt, wie zum Beispiel ein Online-Shop, der sollte sich über die Höhe der Einlagensicherung informieren. Im Falle einer Pleite kann es hierbei sein, dass man nur einen Teil des Geldes zurück erhält. Gerade in Krisenzeiten empfiehlt sich daher besonders wachsam zu bleiben und im Zweifel sein Geld abzuziehen.

Bank of Scotland: Höhere Einlagensicherung

14. Oktober 2011 Keine Kommentare
cc by flickr/ alancleaver_2000

cc by flickr/ alancleaver_2000

Seit einiger Zeit ist die Bank of Scotland vor allem im Tagesgeld-Bereich eine feste Größe auch in Deutschland. Vor kurzem hat sie einen weiteren großen Schritt getan um sich vollends auf dem deutschen Finanzmarkt zu etablieren. Die Bank of Scotland ist dem Einlagensicherungsfonds des Bundesverbands deutscher Banken beigetreten und bietet ihren Kunden nun mehr Sicherheit.

Waren bisher lediglich Ersparnisse von bis zu 100.000 Euro bei der Bank of Scotland abgesichert, so sind es nun 250.000 Euro. Die Summe richtet sich nach den Regelungen des Einlagensicherungsfonds. In den ersten drei Jahren sind bei Neumitgliedern 250.000 Euro durch den Fonds abgedeckt.

Nach Ablauf dieser Frist richtet sich die Grenze nach der finanziellen Stärke des jeweiligen Mitglieds und entspricht 30 Prozent dieses Eigenkapitals. Kunden der Bank of Scotland können nun also mit gutem Gewissen zunächst einmal bis zu 250.000 Euro dort sicher anlegen.