Archiv

Artikel Tagged ‘Berufsunf√§higkeitsversicherung’

Berufsunfähigkeistversicherung: Rente nicht zu gering wählen!

23. September 2011 Keine Kommentare
cc by flickr/ Public Domain Photos

cc by flickr/ Public Domain Photos

Eine Berufsunf√§higkeitsversicherung geh√∂rt ohne Frage zu den wichtigsten Policen √ľberhaupt. Jedoch hat diese leider auch ihren Preis. Der Beitrag richtet sich nach Eintrittsalter, Vorerkrankungen und Beruf, so dass man prinzipiell nur die M√∂glichkeit hat bei der Wahl der monatlichen Rente im Falle einer Berufsunf√§higkeit zu sparen. Daher setzen viele Versicherte nach aktuellen Zahlen ihre Rente nur bei um die 500 Euro oder noch weniger an. Doch genau dies ist ein Fehler, denn so hilft man am Ende nur dem Staat.

Alle, die nach 1961 geboren sind, haben im Ernstfall nur Anspruch auf eine Erwerbsminderungsrente. Doch um diese zu erhalten m√ľssen viele Voraussetzungen erf√ľllt sein, so dass ein Gro√üteil der Antr√§ge abgelehnt wird. Erh√§lt man die Erwerbsminderunsgrente dann doch liegt diese bei lediglich gut 600 Euro, wobei dieser Betrag leider immer weniger wird.

Seit dem Jahr 2003 gibt es dazu noch eine sogenannte Grundsicherung bei Erwerbsminderung. Das ist im Prinzip eine Art Hartz IV f√ľr Berufsunf√§hige. Zum Regelsatz von aktuell 364 Euro kommen noch Posten wie Miete und Co., so dass man am Ende meist maximal auf 750 Euro kommt. Das Problem ist jedoch, dass die Rentenbetr√§ge aus der Berufsunf√§higkeitsversicherung hier angerechnet werden. Das hei√üt wer seine Rente bei der Berufsunf√§higkeitsversicherung bei 750 Euro oder weniger angesetzt hat, bekommt keine Zusch√ľsse vom Staat und man hat im Grunde all die Jahre umsonst eingezahlt, da einem genau dieser Betrag ja √ľber staatliche Hilfen zustehen w√ľrde.

Man sollte dieses Risiko also auf keinen Fall untersch√§tzen und versuchen die Rente unbedingt h√∂her als 750 Euro im Monat anzusetzen! F√ľr so manch einen wird dies jedoch finanziell immer schwerer…