Archiv

Artikel Tagged ‘Aktien’

Facebook-Aktie fällt erst einmal in den Keller

20. Mai 2012 Keine Kommentare
cc by flickr/ amsfrank

cc by flickr/ amsfrank

Entwickelt sich der lang erwartete Börsengang von Facebook zum Debakel? Seit dem Start an der New Yorker Wall Street Mitte Mai hat die Aktie der hoch gehandelten Internetfirma bereits mehr als ein Viertel an Wert verloren. Auch am Montag ging die Talfahrt weiter, mittlerweile wird sie bei 26,90 Dollar (21,60 Euro) notiert – der Ausgabepreis hatte noch bei 38 Dollar gelegen. Damit entwickelt es sich zu einem der schlechtesten Börsengänge eines groĂźen Konzerns. Experten zufolge spekulieren Broker auch weiterhin auf weiter fallende Kurse. Den technischen Pannen zum Handelsstart gesellen sich nun andauernde Kursverluste hinzu.
Als Grund für die neuerlichen Kursverluste bezifferten Experten Komplikationen bei den Verhandlungen zur Übernahme der beliebten Bilder-Community Instagram. Dieser geplante Kauf wird derzeit von der US-Wettbewerbsbehörde FTC genauestens unter die Lupe genommen, was den Abschluss des Geschäftes deutlich verzögern könnte. Eigentlich sollte der Kauf bis Ende Juni abgeschlossen werden. Derzeit ist jedoch nur noch vage von einem Abschluss binnen dieses Jahres die Rede.

Nicht einmal die Gerüchte um ein Smartphone von Facebook konnten den Sturz des Wertpapiers aufhalten. Ungenannte Mitarbeiter hatten zunächst verbreitet, dass dieses Gerät im kommenden Jahr herauskommen könnte. Hingegen beschäftigt der bislang größte Börsengang einer Internetfirma mittlerweile auch die US-Gerichte, Politik sowie die Finanzaufsicht: Anleger beschuldigen Facebook und die beteiligte Banken, ihnen bedeutende Informationen vorenthalten zu haben. Dem Unternehmen drohen somit Klagen in Millionenhöhe.

Auch die amerikanische Internet-Branche ist durch das andauernde Debakel aufgeschreckt. Beispielsweise legte die US-amerikanische Reisesuchmaschine Kayak die Pläne für einen baldigen Börsenstart auf Eis. Auch der russische Nachahmer von Facebook, Vkontakte, hatte bereits verlautbaren lassen, keinen Börsengang mehr zu planen, da der Facebook-Flop Investoren abgeschreckt habe. Zudem rieten Experten besonders junge Online-Firmen dazu, sich auf schwierigere Bedingungen einzustellen. Durch den verpatzten Börsenstart von Facebook sind die Bewertungen von Online-Unternehmen mittlerweile drastisch gesunken. Schon jetzt wird vor einer neuerlichen Börsenblase, ähnlich wie 2000, gewarnt, als Investoren ungeachtet des Geschäftsmodells zu viel Kapital in Internet-Firmen pumpten. Anleger sollten daher eher vorsichtig in diesem Bereich agieren. Es empfiehlt sich deshalb auch, auf alternative Anlagemöglichkeiten zurückzugreifen, wie z.B. ein Depot bei Cortal Consors zu setzen.

Sichere Geldanlage – der ideale Mix für optimale Ertragschancen

3. April 2012 3 Kommentare

Geld anlegen - Public Domain Image/pennies

Sichere Geldanlagen stehen fĂĽr die meisten Anleger seit der Finanz- und Wirtschaftskrise im Vordergrund, daher konnten insbesondere Immobilien als stabile Sachwerte in den vergangenen Monaten stark an Beliebtheit zunehmen. Ebenfalls als sichere Geldanlage gelten Tagesgeld und Festgeld, wobei hierbei darauf geachtet werden sollte, dass die Geldanlage höhere Zinsen erwirtschaftet als die Inflationsrate wieder an Kaufkraft einnimmt. Um bei der Kapitalanlage – insbesondere bei hohen Anlagesummen – auch steuerlich auf der sicheren Seite zu stehen, ist es zudem empfehlenswert, sich an einen kompetenten Steuerberater zu wenden, wie die Steuerberatungsgesellschaft Nicole Linhart aus MĂĽnchen.

Der ideale Mix der Geldanlage: Optimales Verhältnis von Risiko und Rendite
Um möglichst hohe Erträge mit der Kapitalanlage zu erwirtschaften, sollte vor einer Entscheidung über die Geldanlage ein entsprechender Vergleich durchgeführt werden. Zum idealen Mix können als sichere Geldanlage Tagesgeld und Festgeld ausgesucht werden oder Immobilien kaufen, wenn es das eigene Budget erlaubt. Gleichzeitig können durchaus auch Kapitalanlagen mit etwas höherem Risiko im Portfolio beigemischt werden, beispielsweise durch Aktien Kaufen an der Börse oder Investitionen in Investmentfonds. Vor jeder Geldanlage sollte jedoch daran gedacht werden, dass manche Investitionen mit einer langen Laufzeit und damit einer langfristigen Bindung des Kapitals verbunden sind. Bei risikoreichen Kapitalanlagen muss gleichzeitig bedacht werden, dass diese auch zu einem Totalverlust des investierten Kapitals führen können. Daher sollten die hohen Ertragschancen bei spekulativen Anlageformen immer gegen das Risiko abgewägt werden und nur ein Teil des Kapitals in dieser Form angelegt werden.

Niedrige Zinsen verleiten Anleger zu Geldanlage mit hohem Risiko
Aufgrund des Schocks, von dem viele Anleger aufgrund der Wirtschafts- und Finanzkrise betroffen waren, hält der Trend, eine sichere Geldanlage zu wählen, zwar noch immer an, doch aufgrund der niedrigen Zinsen und dem Wunsch nach dem schnellen Geld, greifen viele Anleger auch wieder vermehrt zu risikoreichen Kapitalanlagevarianten. Die früher beliebten Bundesanleihen, die heute unter der Inflationsrate verzinst werden, werden kaum noch als Geldanlage ausgewählt, denn für die Anleger bedeutet diese Variante letztendlich ein Minusgeschäft. Immobilien zu kaufen ist ein Trend, der für eine sichere Geldanlage steht, doch nicht jeder kann eine Wohnung finanzieren, um mit dieser Mieteinnahmen zu generieren und letztendlich gewinnbringend zu veräußern. Investitionen in Investmentfonds nehmen seit Mitte 2011 wieder zu, vor allem werden dabei risikoreichere Anlageklassen selektiert, beispielsweise Fonds, die in Schwellenländer investieren.

Um fĂĽr ein hohes MaĂź an Sicherheit bei gleichzeitig idealen Ertragschancen zu sorgen, ist vor jeder Entscheidung ĂĽber die Geldanlage ein Vergleich empfehlenswert, bei dem auch die jeweiligen Risikofaktoren sowie die Kapitalbindungsdauer berĂĽcksichtigt werden.

Der Anlagetipp: Das Festgeldkonto

19. März 2012 Keine Kommentare

Euro-MĂĽnzen - flickr/fdecomite

Festgeldkonten bieten Sicherheit, garantierte Zinsen und flexible Laufzeiten und eignen sich daher insbesondere für sicherheitsbewusste Anleger. Ein Festgeld Konto wird sowohl von den Filialbanken vor Ort als auch von den Direktbanken im Internet angeboten. Anleger haben daher eine große Auswahl und können sich die Festgeldanlage aussuchen, die am besten zu ihren Bedürfnissen passt.

Ăśberblick ĂĽber das Festgeldkonto
Bei einem Festgeld Konto handelt es sich um ein Anlagekonto, das – wie die Bezeichnung schon vermuten lässt – einem bestimmten Zeitraum unterliegt. Festgeldkonten werden mit Laufzeiten von einigen Monaten bis hin zu einigen Jahren angeboten. Anleger können hier flexibel wählen, wie lange sie auf ihr Geld verzichten können. Festgeldkonten bieten vor allem fĂĽr eher konservative Anleger viele Vorteile. So werden die Zinsen fĂĽr das Festgeld fĂĽr die gesamte Laufzeit garantiert. Anders als bei Fonds oder Aktien mĂĽssen Anleger daher mit keinerlei Zinsschwankungen rechnen. Schon zu Beginn der Anlage ist somit klar, wie hoch der erwirtschaftete Zinsbetrag sein wird. Festgeldkonten werden zudem zumeist kostenlos angeboten. Durch die gesetzliche Einlagensicherung und die freiwilligen Einlagensicherungsfonds der Banken sind die Einlagen auf Festgeldern in besonderem MaĂźe geschĂĽtzt.

Das gilt es zu beachten
Bevor sich Anleger für ein bestimmtes Festgeld Konto entscheiden, ist es empfehlenswert, erst einmal einen Festgeldvergleich zu machen. Anleger werden schnell feststellen, dass die Zinsen für das Festgeld von Anbieter zu Anbieter stark variieren können. Wer sein Guthaben auf einem Festgeld Konto anlegen möchte, sollte bedenken, dass das Guthaben während der Laufzeit nicht verfügbar ist. Es gibt einige Banken, die unter bestimmten Voraussetzungen eine vorzeitige Verfügung ermöglichen, aber in der Regel kann das angelegte Geld nicht vor Ablauf des Festgeldes genutzt werden. Bei der Wahl der Laufzeit sollte dies berücksichtigt werden. Im Idealfall kombinieren Anleger das Festgeld Konto mit flexiblen Anlagemöglichkeiten wie einem Tagesgeldkonto. Für viele Festgeldkonten gibt es einen Mindest- und einen Höchstanlagebetrag.

FĂĽr konservative Anleger empfehlenswert
Das Festgeld eignet sich insbesondere für Anleger, die sich nicht ständig um ihre Ersparnisse kümmern möchten. Das auf einem Festgeld Konto angelegte Guthaben muss während der Laufzeit weder beobachtet noch umgeschichtet werden. Wer großen Wert auf Sicherheit, auf eine gute Rendite und einen unkomplizierten Ablauf legt, ist mit einem Festgeld Konto gut beraten.