Sonderangebote und Mengenrabatt nicht immer vom Vorteil

2. Dezember 2011 Keine Kommentare
BĂŒromaterial Lager

BĂŒromaterial Lager - flickr/Upstate Options Magazine

Viele Online-Shops haben großes Interesse daran, den Kunden mit laufenden und preisgĂŒnstigen Angeboten und Sparvorteilen zum Kauf ihrer Ware zubewegen.

Sonderangebote gibt es im Übermaß und weckt schnell das Interesse des Kunden, der wirtschaftlich orientiert nach dem gĂŒnstigsten Preis-LeistungsverhĂ€ltnis seine Kaufentscheidungen trifft. Ergibt sich die Möglichkeit bei Sonderangeboten zu sparen, sollte man diese auch in Anspruch nehmen. Die besten Informationen zu Sonderangeboten erhĂ€lt man schnell und zuverlĂ€ssig im Internet.
Sonderangebote lohnen sich in der Regel fĂŒr jeden, haben aber meistens den Nachteil, dass die StĂŒckzahl begrenzt und ein Produkt nach kurzer Zeit ausverkauft ist.

Viele Lieferanten bieten ein sogenanntes Mengenrabatt an, was dem KĂ€ufer natĂŒrlich beeinflussen soll, eine grĂ¶ĂŸere StĂŒckzahl seiner Ware zu kaufen um sie dann im Einzelpreis gĂŒnstiger zu erwerben. FĂŒr große Firmen / Betriebe mag diese Art von Kundenservice sicherlich sehr reizvoll und sinngemĂ€ĂŸ sein, da die LagerungsumstĂ€nde dementsprechend grĂ¶ĂŸer sind.
Die Entscheidung ob sich ein Mengenrabatt lohnt bzw. die daraus ergebenen VorrÀte zum Vorteil sind, ergibt sich aus dem Bedarf.
Material was in großen Mengen verbraucht wird, hat einen grĂ¶ĂŸeren Bedarfsanteil, als etwas was selten genutzt wird und somit bei grĂ¶ĂŸeren Mengen unnötigen Lagerplatz einnimmt. Gerade wenn es wenig Platz gibt, heißt es BĂŒrobedarf kaufen, wenn die BestĂ€nde verbraucht sind, und keine große Lagerhaltung fĂŒhren.

Die Zeit die fĂŒr die Aufwendungen der Suche ist lang, denn jeder Lieferant möchte so gut wie es geht die Schafe seiner Herde sichern und in unserer freien Marktwirtschaft bedeutet das eiserner Konkurrenzkampf.
Demnach ist Sonderangebot nicht gleich Sonderangebot und Rabatt nicht gleich Rabatt. Eine Übersicht ĂŒber die verschiedenen Anbieter sollte also schon im Vorfeld erarbeitet werden um den Preisvergleich ĂŒbersichtlicher zu gestalten.
Ob es sich also lohnt bei Sonderangeboten und Mengenrabatt zu sparen hĂ€ngt grĂ¶ĂŸten Teils von der eigentlichen GrĂ¶ĂŸe des Bedarfs ab und die Zeit des Aufwands, der damit verbunden ist.

AuszahlplÀne: Damit das Geld lange reicht

2. Dezember 2011 Keine Kommentare
cc by flickr/ kenteegardin

cc by flickr/ kenteegardin

Viele haben sich fĂŒr ihren Ausstieg aus dem Berufsleben einiges an Geld gespart. NatĂŒrlich könnte man auf diese Summe einfach selbst immer wieder zugreifen, doch bei so manch einem ist die Gefahr groß, dass es dann schneller weg ist als es einem lieb ist. Hier können AuszahlplĂ€ne eine gute Methode sein.

Viele Banken und Bausparkassen haben sie im Angebot, wobei man auch hier ganz genau vergleichen und die jeweiligen Konditionen unter die Lupe nehmen muss. GrundsÀtzlich gibt es zwei Varianten: Bei der einen bleibt die eingezahlte Summer unverÀndert und man erhÀlt monatlich die Zinsen als Rente, bei der anderen wird neben den Zinsen auch immer ein Betrag des Kapitals ausbezahlt, so dass es irgendwann aufgebraucht ist.

Die Höhe der Rente ist am Ende abhĂ€ngig von der Anlagesumme, der Anlagedauer, den Zinsen und natĂŒrlich fĂŒr welche Variante man sich entscheidet. Zudem sollte man sich in steuerlicher Hinsicht beraten lassen, denn die Abgeltungssteuer kommt dabei zum Tragen. „Öko-Test“ hat sich AuszahlplĂ€ne nĂ€her angesehen, das Ergebnis kann man hier einsehen…

KategorienSparen Tags: , , ,

Die fondsbasierte Altersvorsorge

1. Dezember 2011 Keine Kommentare

cc by flickr/ didiz rushdi

Etwa zwei Drittel aller Deutschen betrachten die finanzielle Absicherung im Alter als oberstes Sparziel. Dennoch sorgen lĂ€ngst nicht so viele BundesbĂŒrger fĂŒr ihren Lebensabend vor. Hinzu kommt, dass selbst diejenigen, die bereits vorsorgen, hĂ€ufig verhĂ€ltnismĂ€ĂŸig wenig Geld zurĂŒcklegen und auch nicht die Möglichkeiten ausnutzen, die es im Bereich der privaten Altersvorsorge gibt.

So hat sich die Erkenntnis, dass die gesetzliche Rentenversicherung mittel- und langfristig nicht mehr genug leisten kann, zwar durchgesetzt. Allerdings ist die private Altersvorsorge ein komplexes Problem. Viele Menschen scheuen sich daher, sich damit eingehend auseinanderzusetzen. Dabei gibt es viele Vorsorgeprodukte. Die Riester-Rente wird beispielsweise staatlich gefördert, die RĂŒrup- oder Basisrente ĂŒberzeugt mit steuerlichen Vorsteilen. Außerdem gibt es mit der privaten Rentenversicherung die Möglichkeit die Altersvorsorge sehr flexibel zu gestalten.

Klassische und fondsgebundene Rentenversicherung

Bei der privaten Rentenversicherung unterscheidet man zwischen der klassischen und der fondsgebundenen Variante. Die klassische setzt dabei auf Sicherheit, wĂ€hrend die fondsgebundene Rentenversicherung höhere Renditen erlaubt, allerdings auch mit einem höheren Risiko behaftet ist. Ob sich fĂŒr Ihre Altersvorsorge eher die klassische oder die fondsgebundene Rentenversicherung eignet, hĂ€ngt also sehr von Ihren Sparzeilen und Ihrem SicherheitsbedĂŒrfnis ab. Beide Varianten haben aber gemein, dass sie sich sehr flexibel an die eigene Lebensplanung anpassen lassen. So können mit dem jeweiligen Versicherungsunternehmen die Einzahlungs- und die Auszahlungsphase sehr individuell vereinbart werden. Um Ihre Altersvorsorge jedoch optimal zu gestalten, empfiehlt sich in jedem Fall eine eingehende Beratung und Planung. Denn es muss nicht nur geklĂ€rt werden, welche Lösung Ihnen die höchsten Renditen verspricht, sondern auch welche Summe Sie monatlich investieren möchten und welcher finanzielle Bedarf im Alter voraussichtlich bestehen wird. Erst wenn diese Fragen geklĂ€rt sind, lĂ€sst sich das geeignete Produkt finden.

Festgeld: Die besten Angebote 2011

25. November 2011 Keine Kommentare
cc by flickr/ Images_of_Money

cc by flickr/ Images_of_Money

Zu den sichersten Anlagen gehören ohne Frage das Tages- und das Festgeld. Bei vielen Banken bekommt man fĂŒr Festgeld aktuell nur wenig mehr Zinsen als beim Tagesgeld, kommt gleichzeitig aber wĂ€hrend des vereinbarten Zeitraums nicht an sein Erspartes. Jedoch gibt es natĂŒrlich auch beim Festgeld Angebote, bei denen sich die Geldanlage lohnen kann. Im Auftrag des Nachrichtensenders n-tv wollte die unabhĂ€ngige Finanzberatung FMH die besten Angebote 2011 herausfinden.

Gewertet wurde Festgeld, das fĂŒr einen Zeitraum von entweder sechs oder zwölf Monaten angelegt wurde. Dabei flossen die Zinsen von 53 Banken in die Bewertung mit ein. Damit keine kurzfristigen Sonderangebote das Ergebnis verfĂ€lschen, wurden jede Woche von den Experten von Januar bis November die Zinsen der Banken festgehalten.

Am Ende konnte bei den Banken mit gesetzlicher Einlagensicherung bis 100.000 Euro bei beiden genannten ZeitrĂ€umen die NIBC Direkt punkten. Bei den Banken mit deutscher Einlagensicherung konnte fĂŒr sechs Monate die ERGODirekt ĂŒberzeugen, gefolgt von der Ziraat Bank. Bei zwölf Monaten hieß der Testsieger ISBANK GmbH. Erneut auf dem zweiten Platz fand man die Ziraat Bank.

GĂŒnstige Zinsen sichern durch Bausparvertrag

18. November 2011 Keine Kommentare
cc by flickr/ Mario Spann

cc by flickr/ Mario Spann

In Zeiten der Krise setzen immer mehr Anleger in Immobilien. Aktuell profitiert man von niedrigen Zinsen fĂŒr einen Baukredit. Doch gleichzeitig ist der Kauf einer Immobilie oder auch der Bau eines Hauses mit erheblichen Kosten und auch einigen Risiken verbunden. Zudem sollte man ĂŒber ein bestimmtes Eigenkapital verfĂŒgen.

Eine gute Alternative kann hier ein Bausparvertrag sein. Dieser ist als alleinige Geldanlage aktuell nicht besonders zu empfehlen, da der Zinssatz vor allem in den ersten Jahren sehr niedrig ist. Der absolute Vorteil liegt jedoch darin, dass man sich die aktuell gĂŒnstigen Zinsen fĂŒr einen Baukredit sichert und diese auch in ein paar Jahre nutzen kann. Man wird also zumindest in diesem Bereich unabhĂ€ngig von vielleicht steigenden Zinsen.

Vor einem Abschluss sollte man jedoch genau Angebote vergleichen, denn die Preisunterschiede können hoch sein und einen erheblichen Unterschied machen. Gleichzeitig sollte man wissen, dass seit 2009 ein Bausparvertrag an wohnwirtschaftliche Zwecke gebunden ist.