Home > Edelmetalle, Sparen > Gold als Geldanlage bei schlechten Zeiten

Gold als Geldanlage bei schlechten Zeiten

cc by flickr/ covilha

Das Bedürfnis nach Sicherheit ist bei allen Menschen vorhanden. Vor allem in krisenhaften Zeiten ist es stark ausgeprägt. Angesichts der seit Monaten nachzulesenden Schreckensmeldungen über Banken-, Schulden- und nun auch Börsenkrise ist der aktuelle Run auf Gold leicht erklärbar.

Gold ist seit langer Zeit der Inbegriff der sicheren Anlage. Im Gegensatz zu Geld als Zahlungsmittel ist es nämlich vor Inflation gefeit. Inflation entsteht dann, wenn die Geldmenge erweitert wird. Das Ergebnis ist, dass das vorhandene Geld an Wert verliert. Die Waren werden teurer. Bei Gold kann dies nicht passieren, weil es eine natürliche Ressource darstellt und als diese nur begrenzt verfügbar ist. Zwar unterliegt auch der Gegenwert zu Gold gewissen Schwankungen, aber Gold an sich wird immer wertvoll sein. Eine Banknote kann dagegen bei einer galoppierenden Inflation nur noch ein Stück Papier sein, mit dem der Besitzer keine Waren mehr erwerben kann. Gold ist also ein Sicherheitsanker für den Krisenfall.

Allerdings ist eine Anlage in Gold nicht nur für jene empfehlenswert, die mit dem Schlimmsten rechnen. Auch bei geringeren Inflationsraten rechnet sich der Kauf von Gold. Das ist vor allem dann der Fall, wenn zum Beispiel Zinssätze für angelegtes Geld niedriger sind als die momentane oder die künftige Inflationsrate und bei einem Investment in Aktien eher mit Verlusten als mit Gewinnen zu rechnen ist. Zudem hat sich Gold in den vergangenen Jahren nicht nur als sichere Anlage erwiesen, sondern vielmehr sogar als eine mit einer hohen Rendite. Der Goldpreis zeigt seit geraumer Zeit steil nach oben. In der jetzigen Krise hat er erneut einen deutlichen Sprung nach oben gemacht. Auf dem Twitter Account von Briefgold können die neuesten Entwicklungen auf dem Goldmarkt nachgelesen werden. Damit sind Interessierte immer aktuell informiert und können auf dieser Basis zeitnah reagieren.

Der Kauf von Gold kann auf verschiedene Weise erfolgen. Gängig ist der Kauf von Goldbarren oder der Kauf von Goldmünzen. Bekannte Anlagemünzen sind zum Beispiel Krügerrand, Maple Leaf, Nugget oder Wiener Philharmoniker. Wer sich für eine Investition in Gold entschieden hat, sollte auf die Seriosität des Anbieters achten. Der Anbieter Brief Gold garantiert faire Preise und eine sichere Abwicklung des Kaufs.

  1. Martin Hark
    28. Juli 2013, 10:12 | #1

    Ein wirklich sehr interessanter Artikel! Ich beschäftige mich auch gerade mit alternativen Geldanlagen. Alternative Investments stellen sehr gute Möglichkeiten zur Geldanlage dar. Auf der einen Seite können diese einem bei der Diversifikation des Vermögens behilflich sein, auf der anderen handelt es sich um renditestarke Anlagemöglichkeiten. Neben den gängigsten alternativen Anlageformen, den Edelmetallen, gibt es noch unzählige andere Möglichkeiten, welche der breiten Masse meist nicht bekannt sind. Dies liegt vor allem daran, dass ein gewisses Know-How bzw. in den meisten Fällen auch das nötige Kleingeld vorhanden sein muss um in solche Asset-Klassen investieren zu können – Hedgefonds, Wald, Kunst, Sammlerstücke … Vor allem in wirtschaftlich turbulenten Zeiten gewinnen Alternative Investments immer mehr an Bedeutung. Dabei sind vor allem neben den klassischen Edelmetallen noch ethische und grüne Investments sehr gefragt. Oftmals wird angenommen, dass solch Investments sicherer als die herkömmlichen Anlagen sind, da die Gewinnmaximierung nicht im Vordergrund steht – dies bedeutet jedoch nicht, dass alternative Investments eine geringere Rendite aufweisen –alternative Investments können sogar renditestärker als herkömmliche Sparformen sein. In Zukunft wird ihnen sicherlich noch mehr Bedeutung zukommen!

  1. Bisher keine Trackbacks