Archiv

Archiv für MĂ€rz, 2012

Nebenjob: worauf Studenten achten mĂŒssen

28. MĂ€rz 2012 Keine Kommentare

Barkeeperin – flickr/gagilas

WĂ€hrend des Studiums sind Geldanlagen fĂŒr die meisten jungen Leute noch kein Thema. Zwar ist es vernĂŒnftig, so frĂŒh wie möglich an einen Vermögensaufbau fĂŒr die Zukunft zu denken, aber in der RealitĂ€t sieht es oft anders aus. Viele Studenten mĂŒssen nebenher jobben, um ĂŒberhaupt ihren Lebensunterhalt bestreiten zu können, da bleibt am Ende des Monats zum Ansparen nicht wirklich viel ĂŒbrig.

Wenn man seinen Lebensunterhalt im Studium durch einen Nebenjob finanzieren muss, sollte man sich im Vorfeld mit einigen Fragestellungen auseinandersetzen: Wie viele Stunden darf nebenher gearbeitet werden, ohne dass es AbzĂŒge bei BAföG und Kindergeld gibt ‑ lohnt sich ein Mehrverdienst dann ĂŒberhaupt? Ab wann muss man sich um eine eigene Krankenversicherung kĂŒmmern, wenn man bisher beitragsfrei familienversichert war? Die Höhe des Einkommens hat auch Einfluss darauf, ob eine gesetzliche oder private Krankenversicherung die bessere Wahl ist. Wie sieht es mit gesetzlichen Vorgaben zur Renten- und Arbeitslosenversicherung bei jobbenden Studenten aus?

Sich mit solchen Fragen auseinanderzusetzen, macht nicht besonders viel Spaß, aber hilfreiche Tipps zu trockenen Themen dieser Art findet man auf Ratgeberseiten und Informationsportalen im Internet. Hier bekommt man schnell und einfach Auskunft ĂŒber Regelungen zu Sozialversicherungen und findet in Form von Online-Tarifrechnern Entscheidungshilfen, falls ein Versicherungswechsel anstehen sollte.

Der Anlagetipp: Das Festgeldkonto

19. MĂ€rz 2012 Keine Kommentare

Euro-MĂŒnzen - flickr/fdecomite

Festgeldkonten bieten Sicherheit, garantierte Zinsen und flexible Laufzeiten und eignen sich daher insbesondere fĂŒr sicherheitsbewusste Anleger. Ein Festgeld Konto wird sowohl von den Filialbanken vor Ort als auch von den Direktbanken im Internet angeboten. Anleger haben daher eine große Auswahl und können sich die Festgeldanlage aussuchen, die am besten zu ihren BedĂŒrfnissen passt.

Überblick ĂŒber das Festgeldkonto
Bei einem Festgeld Konto handelt es sich um ein Anlagekonto, das – wie die Bezeichnung schon vermuten lĂ€sst – einem bestimmten Zeitraum unterliegt. Festgeldkonten werden mit Laufzeiten von einigen Monaten bis hin zu einigen Jahren angeboten. Anleger können hier flexibel wĂ€hlen, wie lange sie auf ihr Geld verzichten können. Festgeldkonten bieten vor allem fĂŒr eher konservative Anleger viele Vorteile. So werden die Zinsen fĂŒr das Festgeld fĂŒr die gesamte Laufzeit garantiert. Anders als bei Fonds oder Aktien mĂŒssen Anleger daher mit keinerlei Zinsschwankungen rechnen. Schon zu Beginn der Anlage ist somit klar, wie hoch der erwirtschaftete Zinsbetrag sein wird. Festgeldkonten werden zudem zumeist kostenlos angeboten. Durch die gesetzliche Einlagensicherung und die freiwilligen Einlagensicherungsfonds der Banken sind die Einlagen auf Festgeldern in besonderem Maße geschĂŒtzt.

Das gilt es zu beachten
Bevor sich Anleger fĂŒr ein bestimmtes Festgeld Konto entscheiden, ist es empfehlenswert, erst einmal einen Festgeldvergleich zu machen. Anleger werden schnell feststellen, dass die Zinsen fĂŒr das Festgeld von Anbieter zu Anbieter stark variieren können. Wer sein Guthaben auf einem Festgeld Konto anlegen möchte, sollte bedenken, dass das Guthaben wĂ€hrend der Laufzeit nicht verfĂŒgbar ist. Es gibt einige Banken, die unter bestimmten Voraussetzungen eine vorzeitige VerfĂŒgung ermöglichen, aber in der Regel kann das angelegte Geld nicht vor Ablauf des Festgeldes genutzt werden. Bei der Wahl der Laufzeit sollte dies berĂŒcksichtigt werden. Im Idealfall kombinieren Anleger das Festgeld Konto mit flexiblen Anlagemöglichkeiten wie einem Tagesgeldkonto. FĂŒr viele Festgeldkonten gibt es einen Mindest- und einen Höchstanlagebetrag.

FĂŒr konservative Anleger empfehlenswert
Das Festgeld eignet sich insbesondere fĂŒr Anleger, die sich nicht stĂ€ndig um ihre Ersparnisse kĂŒmmern möchten. Das auf einem Festgeld Konto angelegte Guthaben muss wĂ€hrend der Laufzeit weder beobachtet noch umgeschichtet werden. Wer großen Wert auf Sicherheit, auf eine gute Rendite und einen unkomplizierten Ablauf legt, ist mit einem Festgeld Konto gut beraten.

Welche Kreditkarten sind am besten?

18. MĂ€rz 2012 Keine Kommentare

cc by flickr / Alan Cleaver

Generell gilt: Die beste Kreditkarte ist die, die dem jeweiligen Benutzer die meisten Vorteile bietet. Wollen Sie im Internet oder im Versandhandel bargeldlos bezahlen? Dann bieten sich Kreditkarten an, die noch zusĂ€tzliche Prozente oder ein Punktesystem fĂŒr EinkĂ€ufe im Onlinehandel bieten. Eines des bekanntesten Beispiele dafĂŒr dĂŒrfte die Amazon Card sein. FĂŒr jeden Einkauf bei Amazon, der mit der Kreditkarte getĂ€tigt wird, gibt es Punkte. FĂŒr 1000 Punkte bekommt der Nutzer einen Amazon-Gutschein ĂŒber 10 Euro. Soll es einmal eine grĂ¶ĂŸere Anschaffung sein, kann die Kreditkarte auf Teilzahlung umgestellt werden. Diese Art der Kreditbeschaffung geschieht schnell und unkompliziert, aber die Zinsen dafĂŒr haben es in sich, sie bewegen sich im zweistelligen Bereich. Hier wĂ€re also zu ĂŒberlegen, ob ein Konsumentenkredit bei der Bank nicht doch besser, weil zinsgĂŒnstiger ist. Jede Kreditkarte hat ihre StĂ€rken und SchwĂ€chen.

Es gibt Kreditkarten, die keine JahresgebĂŒhr kosten, die meisten liegen jedoch bei etwa 20 Euro GebĂŒhr. DafĂŒr werden fĂŒr Barabhebungen oder die Inanspruchnahme des Kreditlimits der Karte eventuell saftige GebĂŒhren oder Zinsen fĂ€llig. Es ist, je nach Gebrauch, also nicht unbedingt billiger, eine „kostenlose“ Kreditkarte zu besitzen.
Soll die Kreditkarte oft im Ausland eingesetzt werden, spielen die GebĂŒhren fĂŒr AuslandseinsĂ€tze und Abhebungen an auslĂ€ndischen Geldautomaten eine große Rolle, denn manche Anbieter haben genau hier ihre StĂ€rke und bieten kostengĂŒnstigen Service fĂŒrs Ausland an.
Viele Kreditkarten bieten bei Reisebuchungen entweder eine kostenfreie Reiseversicherung oder einen Preisnachlass an, der unter UmstÀnden nicht zu verachten ist.

Sie sehen schon, mit einer einzigen Kreditkarte sind alle BedĂŒrfnisse nicht unbedingt unter einen Hut zu bekommen. Das heißt, entweder PrioritĂ€ten setzen oder mehrere Kreditkarten besitzen.
Was man auf alle FĂ€lle tun sollte ist, sich vorher genau ĂŒber die Kondtionen zu informieren und sich Notizen zu machen, um die Kreditkarten direkt miteinander vergleichen zu können.

Stiftung Warentest: Ratgeber „Geldanlage fĂŒr Fleißige“

16. MĂ€rz 2012 Keine Kommentare
cc by wikimedia/ Bautsch

cc by wikimedia/ Bautsch

Generell ist es ratsam sich beim Thema Geldanlage auch selbst ausreichend zu informieren und sich nicht alleine auf Portfoliomanager oder Bankberater zu verlassen. FĂŒr Laien ist dies natĂŒrlich besonders schwer, denn es gibt eine FĂŒlle von Angeboten auf dem Markt, die nicht immer auf Anhieb verstĂ€ndlich dargestellt werden. Um ein bisschen mehr Überblick in diese Flut von Angeboten zu bringen hat die Stiftung Warentest den neuen Ratgeber „Geldanlage fĂŒr Fleißige“ herausgebracht.

Der neue Ratgeber richtet sich gezielt an Laien, die sich ihre eigene Meinung zum Thema Geldanlage bilden wollen. Mit den „Fleißigen“ im Titel meint die Stiftung Warentest nicht etwa Anleger, die mehrfach tĂ€glich die Börsenkurse checken, sondern Leute, die sich ganz genau ĂŒberlegen, welche Anlageprodukte fĂŒr einen lĂ€ngeren Zeitraum zu ihnen passen.

So erhĂ€lt man in dem Ratgeber „Geldanlage fĂŒr Fleißige“ viele Tipps und Tricks, was bei einem guten Investment wichtig ist. Die Anlagemöglichkeiten werden genau erklĂ€rt und die Experten beschreiben, wie man die Produkte nach den eigenen WĂŒnschen und BedĂŒrfnissen auswĂ€hlt bzw. zuschneidet. Es gehe dabei laut der Stiftung Warentest um eine gesunde Mischung aus Rendite, Sicherheit und KapitalverfĂŒgbarkeit. Der Ratgeber ist seit dieser Woche fĂŒr 16,90 Euro zu haben. Bestellen lĂ€sst er sich ganz einfach online auf der offiziellen Seite der Stiftung Warentest.

Griechische Staatsanleihen: Umtausch ĂŒberdenken

9. MĂ€rz 2012 Keine Kommentare
Quelle: wikimedia

Quelle: wikimedia

Der Schuldenschnitt fĂŒr Griechenland kommt. Alle Inhaber von griechischen Staatsanleihen sollen in diesem Zusammenhang auf ĂŒber die HĂ€lfte ihrer Forderungen verzichten. DafĂŒr werden die alten Papiere in neue umgetauscht, die Laufzeiten von 30 Jahren haben. In diesem Zusammenhang weist die Deutsche Schutzvereinigung fĂŒr Wertpapierbesitz darauf hin, dass man, bevor man solch ein Umtauschangebot annimmt, seine eigene Situation genau prĂŒfen sollte.

Alle, die noch kurze Restlaufzeiten haben sollten laut den Experten ihre jetzigen Papiere behalten um den Verlust geringer zu halten. Papiere, die zum Beispiel noch in diesem Jahr fĂ€llig werden, wĂŒrden durch einen Umtausch einen deutlich höheren Verlust einfahren. Man wĂŒrde so nicht nur auf einen Teil der Forderungen verzichten, sondern könne auch spĂ€tere Kursverluste erwarten.

Haben die griechischen Staatsanleihen jedoch noch lĂ€ngere Laufzeiten, so raten die Experten zum Umtausch um das Risiko geringer zu halten. 15 Prozent des Nennwerts seien so ĂŒber den Krisenfonds EFSF abgesichert. Die neuen Anleihen wĂŒrden zudem nach englischem und nicht nach griechischem recht beurteilt, was einen erneuten Schuldenschnitt schwieriger macht.