Archiv

Archiv für August, 2011

Immer mehr wählen Bausparen als Geldanlage

26. August 2011 Keine Kommentare
cc by flickr/ Images_of_Money

cc by flickr/ Images_of_Money

Bereits vor einigen Wochen verzeichnete der Verband der privaten Bausparkassen ein deutliches Plus bei der Anzahl der abgeschlossenen Bausparverträge. Galt diese Form der Anlage lange Zeit als mehr als spießig, wird sie nun von vielen wiederentdeckt. Als Grund dafür werden meist die unsicheren, finanziellen Zeiten genannt.

Nun gab der Verband bekannt, dass der Anstieg offenbar weitergeht: Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum konnte man 2011 im ersten halben Jahr ein Plus von 5,4 Prozent verzeichnen, was laut dem Verband rund einer Million Neuverträgen entspricht.

Immer mehr wählen das Bausparen jedoch nicht nur um sich langfristig ein günstiges Baudarlehen zu sichern, sondern auch als Sparanlage gewinnt es an Bedeutung. Aktuell bieten einige Angebote ziemlich gute Zinsen, teilweise bis zu vier Prozent. Jedoch sollte man die Angebote wie immer genau unter die Lupe nehmen, denn in der Finanzwelt ist bekanntermaßen nicht alles Gold, was glänzt. Alles in allem gibt es auf der anderen Seite natürlich auch einige gute Angebote.

Angst um die Geldanlage: Sich trotzdem nicht auf zu kleine Zinsen einlassen

19. August 2011 Keine Kommentare
cc by flickr/ Images_of_Money

cc by flickr/ Images_of_Money

Wir haben an dieser Stelle schon mehrfach darĂĽber berichtet, dass man bei der Wahl einer sicheren Geldanlage wie Tagesgeld oder Festgeld darauf achten sollte, dass die Zinsen ĂĽber der Inflationsrate (derzeit bei 2,4 Prozent) liegen. Langfristig nimmt sonst die Kaufkraft des angesparten Geldes ab. Man bekommt also nach einiger Zeit weniger fĂĽr sein Geld.

Besonders aufgrund der Börsenschwankungen in den letzten Tagen sind viele Anleger verunsichert und suchen verstärkt nach wirklich sicheren Geldanlagen. Dies nutzen offenbar einige Banken aus und werben gezielt mit besonders viel Sicherheit. In Wirklichkeit handelt es sich dabei nicht selten um normale Tagesgeld- oder Festgeldkonten, bei denen der Zinssatz dann am Ende bei mageren 0,5 Prozent oder ähnlichen Werten liegt.

Die unabhängige Finanzberatung FMH weist daher aktuell darauf hin, dass man sich auf keinen Fall von solchen Angeboten locken lassen und vor allem sich nicht mit solch niedrigen Zinsen zufrieden geben soll. Tagesgeld und Festgeld mit einem Zinssatz von 2,5 Prozent oder Ähnlichem sei genauso sicher wie andere Angebote.

VerbraucherschĂĽtzer raten von Immobilienfinanzierung ĂĽber Lebensversicherungen ab

12. August 2011 Keine Kommentare
cc by flickr/ Images_of_Money

cc by flickr/ Images_of_Money

Viele Deutsche träumen von den eigenen vier Wänden. Wer aktuell nach einer geeigneten Immobilienfinanzierung sucht, wird dabei garantiert auf Angebote stoßen, bei denen man das Eigenheim durch eine Kapitallebensversicherung finanzieren kann. Diese wird in der Regel mit einem Hypothekendarlehen kombiniert. Verbraucherschützer raten jedoch von dieser Form der Eigenheimfinanzierung ab.

Vorteile dieser Variante liegen darin, dass das Darlehen tilgungsfrei ist, was bedeutet, dass der Kunde nur die Zinsen zahlt und sich die Schuld im Laufe der Zeit nicht verringert. Am Ende wird der Immobilienkredit dann in einer Summe abbezahlt. So werben Anbieter oft damit, dass man sich die Bartilgung spare und gleichzeitig seine Familie absichere.

Verbraucherschützer weisen jedoch daraufhin, dass diese Form inzwischen aufgrund der schlechten Lage vieler Versicherer sehr riskant ist. Die erwirtschafteten Überschüsse werden immer weniger und so erhalten viele Kunden am Ende weniger ausgezahlt als ihnen bei Vertragsabschluss in Aussicht gestellt wurde. In solch einer Situation muss man am Ende also unter Umständen noch einmal zusätzlich in die eigene Tasche greifen. Ein wichtiger Punkt ist auch der sinkende Garantiezins, welcher ab dem kommenden Jahr nur noch bei 1,75 Prozent liegen wird. Bei der aktuellen Finanzlage ist eine klassische Baufinanzierung über ein Hypothekendarlehen meist günstiger als über die Variante mit der Lebensversicherung.

Gold als Geldanlage bei schlechten Zeiten

8. August 2011 1 Kommentar

cc by flickr/ covilha

Das Bedürfnis nach Sicherheit ist bei allen Menschen vorhanden. Vor allem in krisenhaften Zeiten ist es stark ausgeprägt. Angesichts der seit Monaten nachzulesenden Schreckensmeldungen über Banken-, Schulden- und nun auch Börsenkrise ist der aktuelle Run auf Gold leicht erklärbar.

Gold ist seit langer Zeit der Inbegriff der sicheren Anlage. Im Gegensatz zu Geld als Zahlungsmittel ist es nämlich vor Inflation gefeit. Inflation entsteht dann, wenn die Geldmenge erweitert wird. Das Ergebnis ist, dass das vorhandene Geld an Wert verliert. Die Waren werden teurer. Bei Gold kann dies nicht passieren, weil es eine natürliche Ressource darstellt und als diese nur begrenzt verfügbar ist. Zwar unterliegt auch der Gegenwert zu Gold gewissen Schwankungen, aber Gold an sich wird immer wertvoll sein. Eine Banknote kann dagegen bei einer galoppierenden Inflation nur noch ein Stück Papier sein, mit dem der Besitzer keine Waren mehr erwerben kann. Gold ist also ein Sicherheitsanker für den Krisenfall.

Allerdings ist eine Anlage in Gold nicht nur für jene empfehlenswert, die mit dem Schlimmsten rechnen. Auch bei geringeren Inflationsraten rechnet sich der Kauf von Gold. Das ist vor allem dann der Fall, wenn zum Beispiel Zinssätze für angelegtes Geld niedriger sind als die momentane oder die künftige Inflationsrate und bei einem Investment in Aktien eher mit Verlusten als mit Gewinnen zu rechnen ist. Zudem hat sich Gold in den vergangenen Jahren nicht nur als sichere Anlage erwiesen, sondern vielmehr sogar als eine mit einer hohen Rendite. Der Goldpreis zeigt seit geraumer Zeit steil nach oben. In der jetzigen Krise hat er erneut einen deutlichen Sprung nach oben gemacht. Auf dem Twitter Account von Briefgold können die neuesten Entwicklungen auf dem Goldmarkt nachgelesen werden. Damit sind Interessierte immer aktuell informiert und können auf dieser Basis zeitnah reagieren.

Der Kauf von Gold kann auf verschiedene Weise erfolgen. Gängig ist der Kauf von Goldbarren oder der Kauf von Goldmünzen. Bekannte Anlagemünzen sind zum Beispiel Krügerrand, Maple Leaf, Nugget oder Wiener Philharmoniker. Wer sich für eine Investition in Gold entschieden hat, sollte auf die Seriosität des Anbieters achten. Der Anbieter Brief Gold garantiert faire Preise und eine sichere Abwicklung des Kaufs.