Archiv

Archiv für Juni, 2011

Deutsche setzen bei Geldanlagen auf Sicherheit

24. Juni 2011 Keine Kommentare
cc by flickr/ gillyberlin

cc by flickr/ gillyberlin

Auch wenn wir immer viel zum Thema Aktien, Fonds und Co. hören, setzt auf diese Anlageform laut dem Bundesverband deutscher Banken nur ein kleiner Teil der Deutschen. Den meisten ist Sicherheit dann doch am wichtigsten und so wird es wohl nur wenige wundern, dass die Deutschen den größten Teil ihres Vermögens in Spar- und Festgeldanlagen anlegen.

Gut 38 Prozent des Geldvermögens lagert in Spar-, Festgeld- und Tagesgeldkonten. 28 Prozent besteht aus Bargeld sowie Geldanlagen bei Versicherungen. Nur knapp zwölf Prozent des Geldes liegt in Fonds und gut acht Prozent in festverzinslichen Wertpapieren.

Der Anteil an Aktien beträgt lediglich fünf Prozent. Der Rest wurde in sonstige Anlageformen investiert. Laut dem Bankenverband lag das Gesamtvermögen der Deutschen Ende des vergangenen Jahres bei 4,93 Millionen Euro.

Finanzberatung geht meist am Bedarf des Kunden vorbei

17. Juni 2011 Keine Kommentare
cc by Flickr/ Images_of_Money

cc by Flickr/ Images_of_Money

Immer wieder haben wir in den letzten Jahren von Finanzberatungen gehört, die nicht gerade im Interesse des Kunden waren bzw sind. So manch einer hat dies vielleicht auch schon am eigenen Leib erfahren. So betonte vor kurzem auch die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg, dass man bei der Finanzberatung vorsichtig sein solle und darauf achten, das die Produkte auch wirklich dem eigenen Bedarf entsprechen.

Die Verbraucherschützer mussten nämlich immer wieder die Erfahrung machen, dass Finanzberater meist mehr an ihren eigenen Provisionen interessiert sind als an den individuellen Bedürfnissen des Kunden. Die Berater stehen häufig unter einem großen Verkaufsdruck. Zudem richtet sich ihr Einkommen nach den im Produkt kalkulierten Provisionen.

Bei einer Finanzberatung muss man also generell wachsam sein und am besten nicht ganz uninformiert in das Gespräch gehen. Der Gesetzgeber müsste hier endlich handeln und einheitliche Standards für unabhängige Beratungen festsetzen bzw. das System so ändern, dass die Finanzberater weniger provisionsgeleitet handeln müssen. Das Recht auf eine unabhängige Beratung müsste gewährleistet werden.

Geldanlage: Kapital auf mehrere Anlageformen aufteilen

15. Juni 2011 Keine Kommentare
cc by Flickr/ Public Domain Photos

cc by Flickr/ Public Domain Photos

Laut einer Forsa-Umfrage im Auftrag der Fondsgesellschaften setzen aktuell nur sechs Prozent der Anleger in Deutschland auf eine Steuung ihres Kapitals. Doch ist genau dies eigentlich fĂĽr Privatanleger mehr als sinnvoll, wie die Aktion „Finanzwissen fĂĽr alle“ der Fondsgesellschaften weiĂź.

Wer auf mehrere Anlagen setzt, kann das Risiko deutlich verringern. Dabei sollte man sein Kapital je nach eigenem Bedarf verteilen. Tagesgeldkonten sind beispielsweise sinnvoll, wenn man jederzeit an sein Geld möchte.

Auf ein Festgeldkonto kann man Kapital meist zu guten Konditionen für eine längere Zeit „parken“, da man an eine bestimmte Laufzeit gebunden ist. Wer möchte, kann dies noch mit Wertpapieren oder Investmentfonds ergänzen, wobei man sich hierbei jedoch wiederum des Risikos bewusst sein sollte.

Geldanlage in Luxusuhren

1. Juni 2011 Keine Kommentare

Sichere Geldanlage: die Luxusuhr

In Zeiten von Finanzkrisen ist es clever sein Geld in sinnvolle Anlagemöglichkeiten zu investieren. Hierbei bieten sich Luxusuhren oder auch Schmuck sehr an. Damit diese Uhren nicht an Wert verlieren ist es ganz wichtig auf die richtigen Modelle zu setzen. Am besten bieten sich hier Einzelanfertigungen, Limitierte Auflagen oder Sammlerstücke an. Diese Uhren haben besonders bei Sammlern einen extrem hohen Stellenwert. Auch Luxusuhren die komplett aus Gold bestehen, werden hoch geschätzt.

Wer vor hat eine Geldanlage in Luxusuhren zu tätigen, sollte dabei langfristig planen, denn als kurzfristige Investitionsobjekte sind sie nicht zu empfehlen. Wichtig bei hochwertigen Uhren ist vor allem der Zustand. Einige Auktionshäuser geben dazu Kataloge heraus, wo der Zustand von Luxusuhren genau beschrieben wird. Dabei wird alles genau analysiert, vom Ziffernblatt bis zum Uhrwerk. Schon ein relativ kleiner Schaden kann den Preis dabei nach unten drücken. Wer sich also eine Luxusuhr zulegt und sie täglich trägt, sollte sich über die finanziellen Folgen bewußt sein.

Damit eine Luxusuhr an Wert zulegt, sollte man einen Zeitraum von fünf bis zehn Jahren einkalkulieren. Preise die z.B. bei Auktionen erzielt werden, beruhen dabei auf Erfahrungswerten. Allerdings können solche Voranschläge auch schon mal übertroffen werden.
Luxusuhren sind mittlerweile als Geldanlage und als Schmuckstück sehr beliebt. Da sich eine teure Uhr sehr platzsparend anlegen lässt.
Bei Luxusuhren sind Sondermodelle oder Gehäusematerialien nicht sehr reizvoll, wenn ein paar Monate später schon eine weitere Auflage erscheint. Wirklich interessant sind dabei nur sogenannte „Limited Editions“, die später auch sehr begehrt sind. Diese kann man oftmals nur ĂĽber wirklich exklusive Geschäfte oder im Versandhandel erstehen.

Auch gebrauchte Luxusuhren sind sehr gefragt. Hier kommt es vor allem auf den Zustand an. Auch entsprechendes Zubehör, wie das Original Etui oder ein Garantiezertifikat können den Preis dabei positiv beeinträchtigen. Kleine Kratzer gehören bei einer gebrauchten Uhr allerdings dazu.

Bei Luxusuhren sind klassische Armbanduhren immer weniger gefragt, daher hält sich der Wertzuwachs hier in Grenzen. Dagegen sind Chronographen und klassische Sportuhren absolut im Trend.

KategorienSparen Tags: ,